Zweck eines Energieausweises

Im Rahmen der Energiewende sowie bundesweiter energie- und klimapolitischer Ziele gilt innerhalb Deutschlands die Energieeinsparverordnung (EnEV). Das Energieeinsparrecht ist Teil des Energieeinsparungsgesetztes (EnEG) und regelt den Energieverbrauch sowie den Einsatz Erneuerbarer Energien zur Wärme- und Kälteerzeugung in Gebäuden. Demnach ist die Energieeffizienz von Gebäuden eine der wichtigsten Kennzahlen im Immobilienmarkt. Ob Altbauten oder Neubaumaßnahmen – für jede energetische Veränderung ist im Voraus sowie nach Fertigstellung die Ermittlung der tatsächlichen Energieeffizienzklasse erforderlich.

Alle zu erhebenden Daten werden seit 2008 in dem sogenannten Energieausweis erfasst. Je nach Immobilie und Vorhaben ist zwischen einem Bedarfsausweis und Verbrauchsausweis zu unterschieden. Die Energieausweispflicht eröffnet Immobilienmaklern, Immobilienbesitzern, interessierten Immobilienkäufern ebenso wie Mietobjektsuchenden zahlreiche Vorteile und neue Möglichkeiten im Markt. Standardisierte Kennzahlen schaffen die nötige Transparenz und Vergleichbarkeit von Immobilien. Dadurch erhalten Makler, Besitzer und Interessierte eine fundierte Verhandlungsgrundlage, die die Entscheidungsfindung nachhaltig stärkt. Des Weiteren stellt der Energieausweis energetische Schwachstellen und Potenziale heraus. Diese energieineffizienten Kennzahlen verdeutlichen die Relevanz von Modernisierungsmaßnahmen für alle Beteiligten.

Planen sie zum Beispiel zum nächstmöglichen Zeitpunkt weitläufige Umbauten an einer bestehenden Immobilie, informieren Sie sich rechtzeitig über Ihre Energieausweis-Pflicht. Alle Details zur Auswahl des richtigen Energieausweises nach § 16 Energieeinsparverordnung sowie benötigte Dokumente erhalten Sie unter: Energieausweis Check.